Die Grundlagen der pädagogischen Arbeit und ihre Ziele

Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Das leibliche, seelische und geistige Wohl des Kindes soll gefördert werden. Dies geschieht vor allen Dingen durch die Förderung der individuellen Selbst-, Sozial- und Lernkompetenz und orientiert sich an dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes. (vgl. KiTaG 2015).

Pädagogische Haltung

Die pädagogische Arbeit in der Kita "Ich & Du" hat zum Ziel Kindern Bildungsprozesse zu ermöglichen. Jeder kleine Mensch soll auch außerhalb seines Elternhauses die Möglichkeit bekommen, seine geistigen, körperlichen und sozialen Fähigkeiten zu entdecken und zu erweitern.

In der Kita "Ich & Du" wird Bildung in erster Linie als ein lebenslanger Entwicklungsprozess und selbsttätiger Aneignungsprozess verstanden, dessen Grundstein besonders in den ersten Lebensjahren gelegt wird. Im pädagogischen Alltag ist es demnach von zentraler Bedeutung, dass man Kindern entsprechende Bildungsräume zugänglich macht, in denen sie Lernerfahrungen machen können und in der Folge ihre Kompetenzen entdecken und weiter entwickeln können. In der Kita "Ich & Du" wird davon ausgegangen, dass Kinder wissbegierige Wesen sind, die bereits von Geburt an alle grundlegenden Fähig- und Fertigkeiten in sich tragen, die es lediglich zu entdecken, zu entfalten und mit neuen Erfahrungen zu erweitern und zu verknüpfen gilt. Die Individualität eines jeden Kindes erfordert, dass sich die Erwachsenen gemeinsam mit den Kindern auf den Weg machen, um erste Ideen zu bekommen, was ihre speziellen Begabungen und Interessen sind. Deswegen muss Bildungsarbeit nach dem Begründer des Kindergartens, Friedrich Fröbel, "nachgehend" und nicht "vorschreibend" sein.

Zur Umsetzung des Bildungs- und Erziehungsverständnisses stellen die Bildungsleitlinien des Landes Schleswig-Holstein den Rahmen dar und geben Orientierung, in dem pädagogisches Handeln stattfindet. Innerhalb dieses Rahmens bedient sich die Kita verschiedener Theorien und Methoden, um den Bildungs- und Erziehungsauftrag entsprechend umsetzen zu können und so eine bestmögliche Entwicklung der Kinder zu ermöglichen.

Grundpfeiler des pädagogischen Verständnisses und Handelns in der Kita "Ich & Du":

  • Bindungstheorie
  • Situationsansatz
  • Bedürfnisorientierung
  • Systemischer Ansatz
  • Resilienzförderung und Ressourcenorientierung
  • Gesundheit und Bewegung

Kleiner Auszug aus der praktischen Umsetzung im pädagogischen Alltag

Neben dem bedeutsamen Freispiel, bei dem Kinder voll und ganz ihren persönlichen Interessen nachgehen und gemachte Erfahrungen des Alltags verarbeiten können, gibt es ebenfalls gezielte Angebote:
In der Kita "Ich & Du" finden zweimal jährlich Projektzeiten statt, in denen sich jede Gruppe speziellen Themen widmet und diese näher erforscht und entdeckt. Das können Themen wie "Mein Körper", "Ernährung und Gesundheit", "Entdecken von verschiedenen Berufen" u.v.m. sein. Die Einbeziehung der Interessen der Kinder und die Beobachtung ihrer Lebenswirklichkeit sind ausschlaggebende Punkte in der Themenfindung.
Darüber hinaus gibt es einmal jährlich über mehrere Wochen eine spielzeugfreie Zeit. In dieser Zeit lernen die Kinder sich wieder vermehrt mit alltäglichen Dingen zu beschäftigen und verstärkt wieder in Interaktion miteinander zu treten. Diese Zeit wird von allen Seiten als sehr bereichernd erlebt. Es entstehen viele tolle Dinge, wie z. B. eine begehbare Ritterburg aus altem Karton.
Um den Entdeckungsdrang der Kinder zu befriedigen, finden Ausflüge in die nähere Umgebung statt. So lernen Kinder beispielsweise eine Bäckerei, einen Bauernhof oder die Feuerwehr kennen.

Für eine gesunde Entwicklung ist viel Bewegung von zentraler Bedeutung. Regelmäßige Sportangebote, Bewegungslandschaften im Turnraum, eine Kletterwand und ein großzügiges Außengelände bieten vielfältige Möglichkeiten, um die Kinder in ihrer motorischen Entwicklung zu unterstützen, was wiederum wichtig für ein gutes und bewusstes Körpergefühl ist.
Ernährung zählt ebenfalls als ein wichtiger Bestandteil einer gesunden ganzheitlichen Entwicklung. So wird Wert darauf gelegt, dass Kinder z.B. ein gesundes und ausgewogenes Frühstück und Mittagessen erhalten. In der Kita lernen die Kinder u. a. durch einen Kräutergarten und ein Gemüsebeet wie gesunde Lebensmittel wachsen, aussehen und schmecken.

Die angehenden Schulkinder werden im letzten Jahr vor ihrer Einschulung in der "Büchereikindergruppe" einmal wöchentlich unterstützt und spielerisch auf den neuen Lebensabschnitt "Schule" vorbereitet. Diese altershomogene Gruppe bietet eine hervorragende Möglichkeit die Interessen der Kinder aufzugreifen und gezielte Angebote zu machen.